Schlafstörungen

Einschlaf- sowie Durchschlafstörungen sind häufig bedingt durch eine Überreizung des vegetativen Nervensystems. Eine Harmonisierung des inneren Organsystems und die Wiederherstellung eines idealen Spannungszustandes des Bindegewebes kann mit manueller viszeraler Therapie behandelt werden.

Um das überreizte vegetative Nervensystem zu beruhigen, eignen sich auch mentale Therapien. Durch einfach umsetzbare und kurze Meditationen wird angeleitet, wie der Stress und die Alltagssorgen hinter sich gelassen werden können und an ihre Stelle Ruhe und Entspannung eintreten.

Auch einfache Atemübungen und positive Affirmationen und Visualisierungen helfen zur Ruhe zu kommen.

Baunscheidtieren und Schröpfen wirken regulierend auf den Schlaf- und Wachrhythmus.

Ist der Körper übersäuert, kann ein Entgiftungsfussbad durch Abtransport der Schlacken einen verbesserten Schlafzustand herbeiführen.

Homöopathische und pflanzliche Medikamente unterstützen die Behandlungsmethoden.

Säuglinge und Kinder können mit der Baby- Kinder- Tuina- Massage über die Meridianbahnen an bestimmten Körperpunkten behandelt werden. Durch gezieltes Massieren werden Blockaden aufgelöst und der freie Energiefluss kann wieder hergestellt werden. In der Praxis wird zu diesen speziellen Massagegriffen angeleitet, damit die Umsetzung und Anwendung auch zuhause erfolgen kann.

Auch die Wasseranwendungen nach Kneipp bilden eine gute Möglichkeit für die Anwendung zuhause.

Themen